Fribourg


Kirche, FribourgDie Schweiz ist in Kantone unterteilt und jeder dieser Teile kann mit einzigartigen Naturlandschaften und Sehenswürdigkeiten jährlich viele Besucher in sein Gebiet locken. Die Vierteilung der Schweiz in verschiedenen Sprachgebiete, wo Französisch, Deutsch, Italienisch und Rätoromanisch gesprochen wird, trägt zum Charme des Staates bei. Die "ewig" neutrale Schweiz bietet mitten in Europa eine Oase der Berge, Seen und Täler. Je weiter man westlicher kommt, desto gebirgiger wird es.

Der Kanton Fribourg liegt im französischen Teil der Schweiz und erstreckt sich entlang dem Nordwestrand der Alpen, also vom Osten des Genfer Sees bis zum Alpenvorland. Er gehört mit rund 254.000 Einwohnern nicht zu den dicht besiedelten Gebieten. Vor allem der ländliche Charakter ist hervorzuheben.

Die wichtigsten Tourismusgebiete mit einigen Ferienhäuser Schweiz sind das Voralpenland, die mittelalterliche Stadt Fribourg und das Drei-Seen-Gebiet. Der Murtensee, Bielersee und Neuenburgersee liegen hier gleich nebeneinander. Die Wassertemperaturen sind für die nördliche Lage der Seen sehr hoch und laden spätestens im Sommer viele zum Baden und in der Sonne liegen ein. Ein weiterer, aber eher unbekannterer See, liegt ebenfalls in der Region. Der Schwarzsee, der in höherer Lage zu finden ist, wird oft von Touristen, aber auch Einheimischen, besucht.

Die Stadt Fribourg wird oft auf Postkarten, Bildern oder in Filmen gezeigt. Wirft man einen Blick auf die Altstadt, wird sie einen verzaubern. Die alten Gebäude sind so gut erhalten, das sich viele im ersten Moment wie im 16. oder 17. Jahrhundert fühlen. Im Jahr 1154 wurde sie gegründet und heute versucht man vor allem die vielen Gebäude zu erhalten. In beinahe keiner anderen Stadt sind noch so viele Kirchen, Brücken oder auch Türme zu besichtigen, welche das mittelalterliche Flair ausmachen. Eine Universität verschaffte der Stadt den Beinamen als Bildungs- und Kunstmetropole.

Eine weitere größere Stadt ist Bulle. Da die Stadt im 19. Jahrhundert durch einen Brand teilweise zerstört wurde, kann sie nicht mit einer Altstadt wie Fribourg mithalten. Durch den Wiederaufbau ließ man ungewöhnlich viel Platz für die Straßen, was heute eines der Markenzeichen ist. Die zentrale Lage ermöglicht es, Städte und Gebiete in alle Richtungen des Kantons zu erkunden.

Für die Gourmets unter den Gästen kann der Kanton Fribourg vieles bieten. Die Schokoladeproduktion in der Umgebung ist sehr bekannt und die Besichtigung einer Fabrik gehört zum Höhepunkt für die Naschkatzen. Aber nicht nur die süßen Sachen werden hier produziert. In aller Welt bekannt ist vor allem der Gruyères, ein Hartkäse. In der gleichnamigen Stadt Gruyères wird der Käse mit Nussgeschmack produziert. Nicht nur deswegen ist die Stadt sehenswert. Im mittelalterlichen Stil thront das Schloss über dem Ort. Neben vielen Veranstaltungen, die hier abgehalten werden, kann auch in Sachen Geschichte vieles gelernt werden. Den Wein der Region sollte man ebenfalls nicht verschmähen. Viele Weingüter stehen für eine Besichtigung zur Verfügung. Über eine Fläche von 150 Hektar erstrecken sich die Rebstöcke dieser Region. Typische Rebsorten in Fribourg sind Chasselas und Pinot Noir. Was gibt es außerdem Schöneres als in einer naturbelassenen Landschaft ein Gläschen herrlichen Wein zu trinken?