Gruyères


Gruyères und FribourgWofür die Stadt Gruyères und ihre Umgebung bekannt sind, ist nicht einfach zu sagen. Zuerst einmal ist da dieser Hartkäse, der denselben Namen trägt. Mit seinem Nussgeschmack findet er den Weg in das eine oder andere Schweizer Fondue, aber auch international hat sich der Käse schon seinen Ruf gemacht. Außerdem ist die Region im Winter hervorragend geeignet um sich dem Wintersport voll und ganz hinzugeben. Der Moléson, ein 2.000er-Berg, bietet so gut wie den ganzen Winter ausreichend Schnee. Egal ob Skifahren, Snowboarden, Langlaufen oder Rodeln, die Pisten und Bahnen sind steht bestens präpariert. An Seilbahnen und sonstigen Liften mangelt es ebenfalls nicht. Ist das alles zu langweilig? Dann gibt es auch die Möglichkeit eine steile Schlittenbahn hinunter zu jagen oder eine Schneeschuhtour zu starten. Aktivitäten, die sicher nicht immer auf dem Tagesplan stehen.

Für die Sommerliebhaber bietet der Moléson aber auch hervorragende Wanderrouten. Mit der Moléson Seil- und Zahnradbahn erklimmt man ganz einfach den Gipfel, auf dem auch eine Sternwarte ihren Sitz hat. Mit einer kleinen Einführung in die Welt der Sterne kann man eine ganz neue Welt kennen lernen. Von Zeit zu Zeit kann auch gemütlich in einigen Gasthäusern eingekehrt werden, damit die Verpflegung ebenfalls nicht zu kurz kommt. Vor allem die Aussicht von oben ist wunderbar. Den Stausee von Gruyères und die Stadt hat man so gut im Blickfeld. Am See herrscht im Sommer geschäftiges Treiben. Viele Fischer versuchen ihr Glück an dem einen Ende, während auf dem anderen sich die Badegäste vergnügen. Stimmen die Windverhältnisse sind auch die Segler mit am Start und die Surfer sind sowieso bei jedem Wind und Wetter anzutreffen.

Viele Besucher kommen aber auch um die zahlreichen Schlösser und Burgen des Gebietes zu besichtigen. Ein sehr berühmtes Schloss steht in der Stadt Gruyères. Das Schloss Greyerz, wie es im Deutschen heißt, liegt auf einer kleinen Anhöhe. Die Führung ist ein Klassiker für im Umkreis liegende Schulen. Touristen lassen sich die Tour durch fast acht Jahrhunderte Geschichte ebenfalls nicht entgehen. Wer glaubt, dass damit die Stadt schon alle ihre Trümpfe ausgespielt hat, der irrt sich gewaltig. Die nächste Station ist die gleich in der Nähe liegende Schaukäserei. La Maison du Gruyères zeigt den Interessierten wie die Herstellung funktioniert. Tasten, Riechen und vor allem Kosten ist mehr als erwünscht. Je interessierter, desto besser. Nachdem man sich ein bisschen gestärkt hat und sein Wissen über die Käserei aufgebessert wurde, steht einem Spaziergang durch die Stadt nichts mehr im Wege. Ganz ohne Stress können die Besucher durch die Gassen schlendert, denn Autos oder sonstige Verkehrsmittel sind hier nicht erlaubt. Ganz Gruyères ist eine einzige Fußgängerzone. Wer hier den großen Trubel sucht, ist ein wenig falsch. Obwohl einige Touristen doch immer anwesend sind, kommt bei den schätzungsweise 1.600 Bewohnern keine Hektik oder kein Trubel auf. Beim Spazieren geht es ein wenig bergauf, da der Ort auf einem Hügel liegt. Das Schloss liegt am höchsten Punkt und westlich davon ist Gruyères. Wem das ganze zu anstrengend war, der kann danach wieder relaxen und sich in dem einen oder anderen Wellness-Hotel eine Massage oder ein spezielles Bad gönnen.