Puerto Ayora - Charles Darwin Forschungsstation


Leguan, Puerto AyoraSanta Cruz beherbergt die größte Stadt der Galápagos-Inseln. Puerto Ayora ist somit auch eines der wichtigsten Touristenzentren. Ein Flughafen ist auf der anliegenden Nachbarinsel Baltra mit der Fähre einfach zu erreichen. Die Infrastruktur kann sich sehen lassen, da neben Krankenhaus, Apotheken oder Ärzten auch eine Menge Hotels, Restaurants und Freizeiteinrichtungen vorhanden sind. Gerne wird Puerto Ayora als Ausgangspunkt für die Reisen zu den anderen Galápagos-Inseln genützt. Aufgrund seiner zentralen Lange sind viele Orte einfach zu erreichen.

Obwohl sie die meist besuchte Stadt des Archipel ist, hat sie ihren Charme sehr gut bewahrt. Sie gilt noch immer als kleines Dorf, wo der Hafen das Zentrum ist und sich rundherum das Leben abspielt. Seemöwen sind genauso anzutreffen wie andere Vogelarten. Das mag wahrscheinlich auch damit zusammenhängen, dass viele Touristen nur zum Schlafen in den Hotelzimmern hier sind und am Tag viele Ausflüge in die Umgebung starten. Andere Besucher wollen nur die Charles Darwin Forschungsstation sehen und reisen dann gleich weiter. Von Massentourismus kann also noch lange nicht die Rede sein.

Die Stadt kann zu Fuß erkundet werden. Die Einkaufsmöglichkeiten sind beschränkt, dennoch findet man alles wichtige, was man für einen Aufenthalt benötigt. Zum Empfehlen sind die Restaurants und kleineren Lokale der Stadt. Die traditionelle Küche gibt Eindrücke in die ansässige Kultur und zudem sind die Preise nicht übertrieben teuer.

Tortuga Bay ist der berühmteste Strand von Puerto Ayora. Eine halbe Stunde Fußmarsch und man kann ihn einfach ohne jegliches Verkehrsmittel erreichen. Obwohl der Strand in Touristen-Ratgebern aufscheint, ist er sehr ruhig. Der weiße Sandstrand scheint einem alleine zu gehören. Abseits des Trubels kann man das hellblaue Wasser bewundern. In der Nähe befindet sich eine Lagune, wo Pelikane unter den Mangroven ihre Runde drehen.

1961 wurde eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die Charles Darwin Forschungsstation, gegründet. Sie hat sich seitdem zum Ziel gesetzt, die vielen Tier- und Pflanzenarten, welche kurz vor dem Aussterben stehen, zu schützen. Auf der Insel ist aber auch der Sitz der Charles Darwin Stiftung, die unter anderem die Forschungsstation finanziert. Charles Darwin besuchte 1835 die Inseln. Die Reise trug wesentlich zu der Aufstellung seiner Evolutionstheorie bei. Unter anderem fand er heraus, dass sich auf jeder Insel die Schildkröten unterscheiden. Außerdem verschuf Darwin der Insel dadurch ihren heutigen Ruf und die weltweite Bekanntheit. Die größte Attraktion ist der 150 Jahre alte "Einsame George". Er ist der letzte seiner Schildkrötenart und bekam deshalb den Beinamen. Es wird intensiv versucht, dass die Art vor dem Aussterben geschützt werden kann.

In der Forschungsstation informiert eine Ausstellung mit Fotos und interessanten Fakten über die Tiere der Galápagos-Inseln. Die Station ist während des ganzen Jahres geöffnet. Besucher sollten aber schon im Vorhin eine Reservierung machen, da der Andrang meist sehr groß ist.

Hier ist auch ein eigener Sandstrand vorhanden, der unter anderem zum Schnorcheln einlädt. Ruhe und Abgeschiedenheit findet man allerdings nicht, da er durch die zentrale Lage gerne und oft besucht wird. Einheimische sind ebenfalls anzutreffen.