Puerto Baquerizo Moreno


Gesunkener Krater in der Nähe von Puerto Baquerizo MorenoIn den meisten Fällen liegt die Hauptstadt eines Landes sehr zentral und gilt als das Zentrum der Wirtschaft, des Tourismus und des gesellschaftlichen Lebens. Anders ist das im Falle der Stadt Puerto Baquerizo Moreno. Sie ist auf der Insel San Cristobal gelegen, welche am östlichsten von den ganzen Galápagos-Inseln liegt. Auch sonst erfüllt sie nur wenige Kriterien, die man von einer Hauptstadt erwarten würde. Viele glauben deshalb oft, dass Puerto Ayora das Zentrum wäre. Sie ist die größte Stadt.

Trotzdem sollte man einen Besuch in Puerto Baquerizo Moreno nicht verpassen. Es gibt viel zu entdecken, was man beim ersten Anblick noch nicht erwarten würde. Benannt nach dem Präsidenten von Ecuador, Alfred Baquerizo Moreno, ist hier auch ein Flughafen, wo jährlich viele Touristen landen. Die 5.400 Einwohner haben sich vor allem der Fischerei verschrieben. Als Hafenstadt hat sie vorrangig einen Ruf erlangt. Neben der Fischerei, hat auch das Kunstgewerbe einen wichtigen Stellenwert. Unter anderem werden viele handgemachte Souvenirs an die Besucher verkauft. Die vielen Touristen. die ankommen, bleiben aber meist nur sehr kurz und nützen die Stadt nur als Zwischenstopp. Darauf hat sich auch die Infrastruktur der Stadt spezialisiert. Zwar gibt es auch einige Hotels und Unterkünfte, dominierend sind aber kleine Souvenirgeschäfte, gemütliche Cafés und Restaurants. Wichtig ist das Informationszentrum der Stadt, da sich viele Besucher hier zuerst beraten lassen, wohin denn die Reise gehen soll.

Der beliebteste und bekannteste Strand ist Playa Mann. Er befindet sich gegenüber der Universität und ist einfach zu Fuß zu erreichen. Es ist sowohl ein beliebter Treffpunkt der Studenten, als auch zahlreicher Einheimischer. Zum Schwimmen ist er ideal, da der Küstenstreifen nicht zu steil abfällt. Da er aber oft, vor allem an den Wochenenden sehr überfüllt ist, wäre auch der Playa Punta Carola zu empfehlen. Hier ist es etwas ruhiger. In der Nähe befindet sich auch die Bucht, in der Charles Darwin das erste Mal auf den Galápagos-Inseln ankam und seine Forschungen startete.

Um die perfekte Welle zu erwischen und durch das Meer zu surfen, gibt es in der Nähe der Stadt zwei Möglichkeiten. Die eine ist Carola Point, das im Norden gelegen ist und die zweite trägt den Namen El Canon, das nahe des Flughafens im Westen liegt. Am besten zum Surfen geeignet ist der Zeitraum zwischen Dezember und März.

Um Tiere zu beobachten wäre La Lobería zu nennen. Felsen dominieren das Landschaftsbild. Aber genau das ist der Grund, wieso Seelöwen sich hier aufhalten. Viele Vogelarten sind ebenfalls zu bewundern. Schildkröten legen in der Nähe der Klippen gerne ihre Eier.

Das National Park Interpretation Center wird in vielen Reiseführern empfohlen. 1998 wurde es gegründet und informiert seither die Interessierten über die Geschichte und Artenvielfalt auf den vielen Inseln des Archipels. Nach einer Stunde ist die Führung zu Ende, aber es besteht noch die Möglichkeit sich über spezielle Ausflüge zu informieren.

Ein Besuch im naturgeschichtlichen Museum ist ebenfalls ein Tipp. Weniger Menschen, dafür aber ein umso reichhaltigeres Angebot warten auf die Besucher