West Bengal


Dorf in West Bengal, IndienIndien ist eines der bevölkerungsreichsten Länder der Welt. Die ehemalige englische Kolonie hat sich aber trotzdem ihre eigene Kultur bestens erhalten. Obwohl Englisch auch die offizielle Amtssprache ist, sind viele verschiedene Völker und Ethnien heute in Indien zuhause. In den letzten Jahren hat sich das Land als Ziel zahlreicher Urlauber in den weltweiten Statistiken hinauf gearbeitet. Viele schätzen das Land, da vor allem die Sprachbarrieren sehr gering sind. Eine Sprachreise ist eine gute Möglichkeit Englisch zu lernen. Tatsächlich sprechen auch die meisten Inder englisch. Die Preise sind wesentlich billiger als in anderen Tourismuszentren und trotzdem kann Indien mit Luxusurlaubsorten und anderen Urlaubsorten konkurrieren.

West Bengal ist zwar einer der kleinsten Bundesstaaten in Indien, aber dennoch ist die Landschaft sehr vielfältig. Sieht man die Bevölkerungszahlen an, dann ist klein jedoch relativ. Mit 85 Millionen Einwohner ist der Bundesstaat in Indien am dichtesten besiedelt. West Bengal hat mit einem Zuwanderungsproblem zu kämpfen. Menschen aus den umliegenden Staaten kommen scharenweise hierher, da sie sich in dem aufstrebenden Tourismus- und Wirtschaftsgebiet viele Chancen erhoffen. Bengalen war in der Geschichte lange Zeit ein eigenes Gebiet, wurde aber in Ost- und Westbengalen aufgeteilt. Dort wo sich früher der ostbengalische Teil erstreckte, liegt heute Bangladesch.

West Bengal liegt im Norden von Indien und grenzt unter anderem an das Königreich Bhutan und an Nepal. Dort wo sich die Grenze zwischen West Bengal und Nepal zieht, sind zahlreiche Gebirge zu finden. Die Region Darjeeling, ein Bergdorf in über 2.000 Metern Höhe, liegt hier. Wer gerne Tee trinkt, dem wird bestimmt ein Licht aufgehen. Denn in Darjeeling wird einer der berühmtesten und teuersten Tees der Welt angebaut. Der Export erfolgt so gut wie in alle Kontinente. Legendär ist der "Toy Train". Die Bahn, die durch Teile des Himalayas führt, gibt einzigartige Einblicke in die Landschaft und die kleinen Dörfern in den höheren Regionen.

West Bengal besitzt einen recht großen Anteil am bengalischen Golf und einen schönen Küstenstreifen. Für Badeurlauber bietet sich also ebenso eine geeignete Kulisse. Die Infrastruktur mit Hotels, Restaurants und Freizeitmöglichkeiten stellt jeden Gästewunsch zufrieden. Dennoch sollte die Möglichkeit im Internet, Flüge vergleichen zu können, vor der Buchung genutzt werden.

Kolkata ist die zweitgrößte Stadt in Indien und eine Metropole, die niemals schläft. Viele Gebäude aus der Kolonialzeit prägen das Stadtbild. Kolkata war früher ein englischer Handelsposten, wodurch der englische Einfluss heute noch sehr präsent ist.

Haora ist die zweitgrößte Stadt mit rund einer Million Einwohner. Die kleine Schwester von Kolkata liegt im Westen der Hauptstadt. Durch die Nähe und die guten Verbindungen hat sich Haora schnell entwickelt. Insgesamt verbinden drei Brücken die beiden Städte miteinander. Die Stadt bietet aber auch viele Sehenswürdigkeiten. Einer der ältesten botanischen Gärten kann hier besichtigt werden.

Der Großteil des Gebietes stehen unter Naturschutz. Insgesamt liegen fünf Nationalparks im West Bengal und beherbergen seltene Tierarten. Der bengalische Tiger ist vom Aussterben bedroht und weltweit finden sich nur mehr wenige Tiere. Die meisten davon sind im Sunderbans Wild Life Sanctuary zu finden. Den Besuchern bietet sich ein weitläufiges Gebiet, das sich sowohl für Wanderungen als auch für die Erkundung mit einem Jeep eignet.