Yucatán - Heimat der Maya


Yucatán, StrandDie Yucatán-Halbinsel liegt zwischen dem Karibischen Meer und dem Golf von Mexiko. Zwei Staaten teilen sich die Halbinsel. Zu Mexiko gehört der nördliche und wesentliche größere Teil. Der südliche zählt zu Guatemala. Insgesamt beträgt die Fläche etwa 180.000 Quadratkilometer.

Zwei wichtige Ereignisse für die Weltgeschichte spielten sich hier ab. Der Meteorit, der unter anderem die Erde verwüstete und dafür sorgte, dass die Dinosaurier daraufhin ausstarben, schlug im Nordwesten der Insel vor vielen Millionen Jahren ein. Die Yucatán-Halbinsel war das Hauptsiedlungsgebiet der Maya. Dieses Volk war in der damaligen Zeit anderen sehr überlegen. Sie hatten bereits eine eigene Schrift und wussten wie man die Sterne richtig deutet. Mithilfe der Mathematik berechneten sie bereits den Bau ihrer Tempel und andere Alltagsdinge. Außer in Mexiko und Guatemala besiedelten die Maya auch Teile von Honduras, El Salvador und Belize. Nirgendwo anders als auf der Yucatán-Halbinsel sind so viele Relikte und Tempel der Kultur zu besichtigen, obwohl die spanischen Eroberer damals den Großteil der Maya-Kultur zerstörten. Die Orte, an denen man in die Kultur des Volkes eintauchen kann, sind in Mexiko im Vergleich sehr zahlreich. Die wichtigste und bekanntesten sind Chichén Iztá, Chicanna, Cobá und Eztá. Setzt man sich zum Ziel den Großteil der Stätten zu besuchen, muss der Urlaub aber auf jeden Fall länger als einige Wochen dauern.

Das Gebiet verfügt über ein sehr trockenes und heißes Klima. Große Teile sind mit Regenwald bedeckt. Daher ist auch die Tier- und Pflanzenwelt besonders reich. Einige Pflanzen sind auch nur hier beheimatet und können nirgendwo sonst in den Regenwäldern der ganzen Erde gefunden werden. Neben den dicht bewachsenen Regenwald-Gebieten sind aber auch weite Teile mit Mangrovenwälder versehen. Wenige Hügel bedecken das Land, der höchste ist gerade einmal 300 Meter.

Viele Städte liegen auf Yucatán, der Großteil vor allem im gleichnamigen Bundesstaat von Mexiko. Mérida ist die größte Stadt und auch gleichzeitig die Hauptstadt des Bundesstaates. Als alte Maya-Stadt erinnert heute noch vieles an die damalige Hochkultur. Die Einwohnerzahlen haben sich ein wenig verändert, da eine Million Menschen hier wohnen. Trotzdem ist der Charme der Stadt trotz des aufkommenden modernen Baustils nicht verloren gegangen. Das Nachtleben der Stadt sollte man ebenfalls nicht verpassen, da hier auch Einheimische mit ihren bunten Trachten und Traditionen die Straßen bevölkern.

Das beliebteste Urlaubsziel ganz Mexikos befindet sich ebenfalls hier. Cancun kann mit über 25.000 Hotelzimmern eine Menge Touristen willkommen heißen. Nicht nur die Infrastruktur ist perfekt auf den Massentourismus ausgerichtet. Das wunderschöne Meer tut sein Übriges dazu, dass jährlich viele begeistert von Cancun heimreisen. Das kristallblaue Meer lädt zum Träumen ein. Die Stadt hat sich neben dem Ruf als Urlaubsparadies auch noch einen anderen Titel ergattert. Bei jungen Urlaubern gilt es als die Partydestination, denn Discos und Clubs sind an jeder Ecke zu finden.

Campeche liegt im Südosten der Halbinsel und wurde zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt. Die Befestigungsanlage aus dem 17. Jahrhundert ist noch sehr gut erhalten, was einer der Gründe für den Titel ist. Sie beherbergen heute außerdem zwei Museen, die ausführlich über die Geschichte informieren.